[:en]

On May 1st, people in southern Germany traditionally set up a maypole; a tall tree trunk, decorated with emblems of local crafts, guilds and industry. On May 1st, 1994, Arnd was on a student excursion on the island of Santorini in Greece. Their group of students thought it would be fun to set up their maypole in Greece. But there are no tall trees to be found on the island and construction material needs to be routinely shipped from the mainland. The average length of the available beams is about four meters; not nearly long enough for a proud maypole. Construction businesses also often need longer beams and this is where human ingeniosity pitches in. On Santorini, Arnd witnessed how workers have a specific method to extend the length of beams by joining two together. They make a long diagonal cut on one side of each pole. The diagonal cuts are then placed against each other and metal strips are nailed around both beams at the end of the diagonal cuts. This beautiful geometrical solution allows for a very strong and smooth transition from one beam into the next. A simple but efficient way to deal with lack of material. The students coloured their maypole in signal orange and when it was time to return to Germany, the long beam was cut into pieces and carried back as a token. It was displayed, hanging from the ceiling of the Interior Design Department of the University. The special midsection piece with its simple and strong symbolic cut is one of the first sculptures, which Arnd saved from being wasted or destroyed. The resuscitation or salvation of objects has become a recurrent subject of his work.[:de]

In Süddeutschland wird traditionell am 1. Mai ein Maibaum aufgestellt; ein großer Baumstamm, dekoriert mit Wappen der lokalen Zünfte, Handwerksbetriebe und Branchen. Am 1. Mai 1994 befand sich Arnd auf einer studentischen Exkursion seiner Universität auf die Insel Santorini in Griechenland. Auf der Insel jedoch gibt es keine hohen Bäume, Baumaterialien werden in der Regel vom Festland geliefert. Die durchschnittliche Länge von Bauholz beträgt auf Santorini vier Meter und ist damit nicht annähernd lang genug für einen respektablen Maibaum. Im Baugewerbe werden oft lange Balken benötigt – ein Fall für den menschlichen Einfallsreichtum. Auf Santorini sah Arnd, wie Arbeiter mit einer spezifischen Methode Stämme durch das Aneinanderfügen mehrerer einzelner verlängern. Versehen mit einem langen, diagonalen Schnitt an beiden Enden der Holzbalken werden die keilförmigen Schnittstellen passend aufeinander gelegt und mit Metallplatten vernagelt. Diese schöne geometrische Lösung ermöglicht eine sehr starke und geschmeidige Verbindung von einem Balken zum nächsten. Ein einfacher, aber effizienter Weg, mit dem Mangel an Materialien umzugehen. Die Studenten haben ihren Maibaum in einem leuchtenden Orange gestaltet. Als die Rückreise bevorstand, wurde der lange Stamm in einzelne Teile gesägt und als Erinnerung mit nach Hause genommen. Später hingen die Teile als Installation von der Decke der Fakultät für Innenarchitektur. Das besondere Mittelstück mit seinem einfachen, stark symbolischen Schnitt ist eine der ersten Skulpturen, die Arnd vor dem Müll bzw. der Vernichtung bewahrte. Die Reanimation, die Rettung von Objekten ist immer wieder Gegenstand von Arnds künstlerischem Schaffen.[:zh]

在每年的5月1日,德国南部的人们都会遵循传统竖立五月柱:一根高高的树干,上边的装饰物象征着当地特色的行业或工艺。1994年5月1日,艾恩和同学一起在希腊的圣托里尼岛旅行。他们想到,若是能在希腊竖立一个五月柱,肯定有趣极了。但是岛上没有那么高的树,而且建筑材料也是定期从大陆向岛上运输的。岛上可用的木材平均长度只有四米,远不够一个傲人的五月柱的高度。 建筑工人也常常需要长一点的木材,于是他们就充分发挥了人类的的聪明才智。在圣托里尼,艾恩看到工人们有一种特殊的方法,通过将两段木材连接在一起从而使之变长。他们在每一根木材的一端都削出一个斜面,这样就可以将两根木材的斜面对在一起,并用金属钉在连接处以固定。这种完美的几何方法使得两根木材可以牢固平稳地连接在一起,简单又高效地解决了材料不足的问题。 学生们将他们的五月柱涂上醒目的橙色。当他们回国时,这长长的五月柱被切成小段,当做纪念品带回国,并挂在学校室内设计系的天花板上以作展示。 中间连接的部分最为特殊,切割简单却有极强的象征意味,可视作最早的雕刻品之一,艾恩将其收藏,防止其遭到破坏。这件作品体现出艾恩作品一个常见的主题:物品的重生或救赎。[:]